Wenn…

….im Haus um 15:30h eine Weihnachtsfeier beginnt und man sich um 15:25h das Mikrophon mit den Worten  “Jetzt mal alle schnell ins Bett! Aber ruck zuck!” schnappt, dann gibt es doch einige wenige Bewohner die es vom Gesichtsausdruck zu urteilen glauben.

Gut, die meisten Bewohner winken ab,zeigen einem den Vogel oder benutzen schäbige Kraftausdrücke.

Kein Respekt mehr vor dem Personal….

Experten

“Der Frieda geht es ja doch ganz gut, sie lacht, redet viel und sieht gut aus!” sagten zwei ältere ehemalige Nachbarn zu mir. Beide kommen etwas dreimal im Jahr vorbei, für über 80 Jahre schon nicht schlecht.

“Klar, so ist sie doch meistens.” antwortete ich etwas verwundert über die Aussage.

“Bei unserem Kaffeeklatsch mit den alten Nachbarn wurde viel erzählt über Frieda, sie ißt nichts mehr, trinkt wenig, liegt nur noch im Bett und ist von Krankheiten gezeichnet. Wir haben uns schon Sorgen gemacht. Aber ich glaube folgendes: Die Leute, die uns das alles erzählen waren niemals hier persönlich im Haus. Die reden einfach und haben die Frieda kaum oder nie besucht.” sagte die eine Dame.

“Genau so ist es.” sagte ich ihr.

“Hab ich mir gedacht. Aber man will ja mitreden können, jeder weiß es besser und packt nochmal eine Horrorgeschichte drauf!” schimpfte die Dame.

Kann ich so unterschreiben. Die Experten, ob Nachbarn, Freunde usw haben meistens das Heim noch nie von innen gesehen, reißen das Maul aber am weitesten auf und kennen die aktuelle Situation des Bewohners perfekt.

Wer wirklich vor Neugier platzt soll einfach mal seine Bekannten im Heim besuchen, in der Vorweihnachtszeit ist meist eh mehr los, vielleicht fällt man dann nicht so auf. ;)

Und man kann wieder gut mitreden!

Räuber

“Du, hier liegt jemand unter meinem Bett, verhaue den blöden Kerl mal!” sagte die Bewohnerin.

Tatsächlich, es lag wirklich ein Mann unter dem Bett. Nackt. Der Kopf fehlte. Ein schrecklicher Anblick, Schokoladenweihnachtsmänner so angeknabbert.

“Ja, da liegt etwas!” sagte ich.

“Nimm ihm das Messer weg und schmeiß ihn raus!” fauchte sie.

Auftrag wurde erledigt, SEK ist dann abgezogen.

Po

Unten in der Lobby benötigte eine mir unbekannte Bewohnerin beim Toilettengang eine helfende Hand, der Knopf ihrer Hose rebellierte wohl, “den Rest schaffe ich alleine!” sagte sie.

Einige Damen wollen die Hilfe von jungen, heißblütigen Pflegern ja nicht so gerne in Anspruch nehmen und verlassen sich da eher auf die Frauen, daher fragte ich lieber nach:

“Ist das in Ordnung wenn ich den Knopf öffne? Oder soll lieber eine Schwester kommen?” fragte ich.

Sie dreht sich um, schaut mir in die Augen:

“Junger Mann! Wissen Sie eigentlich wie vielen Männern ich schon mein Gesäß vorgeführt habe? Richtig, es waren nicht wenige Herren, ich war auch mal jung und schön. Von daher… machen Sie mal.” antwortete sie.

Alles klar. Mehr lief aber wirklich nicht, ich hatte nur den Knopf geöffnet. Ja, ja, so fängt es an, ich weiß. Aber nein…… NEIN.

Hochseefischer

“Mensch, ich habe eine Gräte vom Fisch im Hals stecken!” schimpfte eine Bewohnerin.

“Du hast den Heringssalat doch gar nicht probiert, der steht hier doch noch.” sagte ich.

“Na ja, ich dachte aber ich hätte den gegessen.” sagte sie.

“Hast Du jetzt was im Hals stecken?” fragte ich.

“Wahrscheinlich nicht.” sagte sie.

Kontrolle beim Hering: alle Gräten noch vorhanden.

Gemüseohr

“Ich hole dir noch schnell deine Zahnprothese, musst Du dann in deinen Mund stecken!” sagte ich zu einer Bewohnerin.

“Ach, hör auf! Apotheke in den Mund stecken! So ein Blödsinn!” meckerte sie.

“Hast Du deine Öhrchen heute nicht gewaschen?” fragte ich.

“Ach, raus hier! Möhrchen soll ich waschen, ICH WILL NICHTS ESSEN JETZT!” maulte sie.

Dann nicht. Kaffee wollte sie dann aber doch trinken.

“Sie”

Eine neue Bewohnerin spricht mich immer mit “Herr Sven” oder “Sie” an:

“Sie können mich aber ruhig duzen oder einfach Sven zu mir sagen!” sagte ich ihr.

“Oh Gott, nein, das kann und darf ich nicht…. einfach ´Du´sagen… das geht überhaupt nicht!” meinte sie.

“War nur ein Vorschlag von meiner Seite!” sagte ich.

“Sie kommen auf Ideen. Machen die anderen Damen das?” fragte sie.

“Ja, fast alle.” antwortete ich.

“Oh, nein. Schlimm!” sagte sie.

“Ach, Herr Sven hört sich auch gut an, könnte ich zu Hause wohl einführen!” sagte ich.

“Ah, so schätze ich Sie aber nicht ein, Herr Sven.” antwortete sie.

Stimmt, zu Hause wird Herr Sven noch geduzt. NOCH. Zustände sind das. Ekelhaft.