Abschied

Eine Bewohnerin besuchte mich heute Abend im Schwesternzimmer, die Frau ist geistig total fit. Ihr Sohn fliegt morgen wieder nach Australien und sie hatte sich heute schon von ihm verabschiedet. Dort lebt er schon sehr lange. Nächstes Jahr kann er seine Mutter nicht besuchen da der Flug zu teuer ist.

„Ich hoffe ich sehe ihn dann übernächstes Jahr noch einmal, ich bin ja auch nicht mehr so jung.“ sagte sie und ging mit Tränen aus dem Schwesternzimmer.

Heute wird sie bestimmt schlecht schlafen können.

Advertisements

6 Antworten zu “Abschied

  1. Ach, das tut weh, da leide ich mit der alten Dame…

    Gefällt mir

  2. liebstebloggerin

    Erinnert mich an meinen Uropa, der hat in seinen letzten Jahren nach fast jedem Treffen geweint, weil er dachte, es könnte unser letztes sein. Ich bin echt dankbar, dass ich nicht so weit von meiner Familie entfernt wohne.

    Gefällt mir

  3. menno, könnten die beiden vielleicht skypen? Das wäre doch wenigstens ein kleiner Ersatz.

    Gefällt mir

  4. Sehr schade für die alte Dame.
    Der Lauf der heutigen Zeit, dass Familien sich örtlich entfremden. In meinem Bekanntenkreis ist es fast normal, dass die Großeltern ihre Kinder und Enkelkinder nur 1-3mal im Jahr sehen. Telefonieren klappt selten aus Zeitgründen der Kinder. Selber reisen geht nicht (in der Regel sind es die Kosten). Skypen ist Teufelszeug für die alten Herrschaften. Und so hadern sie dem nächsten Treffen entgegen, wenn sie mal wieder überglücklich Kinder und Kindeskinder in die Arme schließen können.

    Gefällt mir

Danke für deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s