Nummer

Die Tochter einer kürzlich verstorbenen Bewohnerin ruft auf der Station an:

„Ist die Schwester Luise am arbeiten?“

„Nein, die hat am Dienstag Frühdienst und am Mittwoch wieder Spätdienst.“ sage ich.

„Ach, ich wollte unbedingt mit ihr reden!“

„Kann ich vielleicht helfen?“ frage ich.

„Kannten Sie meine Mutter denn?“

„Ja, sie war knapp zwei Jahre auf unserer Station, das eine oder andere Mal habe ich sie schon gesehen.“ antworte ich.

„Mmh… mmmh.. kann man die Schwester Luise auch anderweitig erreichen?“

„Bestimmt. Aber wie gesagt, morgen früh ist sie am arbeiten.“ sage ich.

„Und eine Telefonnummer? Die private Nummer?“

„Die habe ich. Aber die gebe ich nicht raus. Wir sind eigentlich alle fähig genug um etwas weiter zu geben oder zu erledigen.“ sage ich.

„Aber ich brauche diese Nummer, da muss ich mich anders schlau machen. Vielleicht steht sie im Telefonbuch?“

„Vielleicht. Dann müssen Sie da suchen falls das nicht bis morgen Zeit hat.“ antworte ich.

„OK.Ciao.“

 

Was wollte die gute Dame? Ob wir noch leere Kartons für die Kleidung der Mutter haben da das Zimmer noch geräumt werden muss.

Entweder sagt man das auch den anderen Mitarbeitern oder man wartet bis zum nächsten Tag. Aber dafür muss man niemanden zu Hause privat anrufen.

 

Advertisements

9 Antworten zu “Nummer

  1. Ach, du Grundgütiger! 😕 Für so etwas muss man doch niemandem bis ins redlichst verdiente Privatleben hinterher telefonieren!

    Gefällt mir

  2. Das sehe ich auch so!
    Hätte gesagt „Tja, die Privatnummer ist eigentlich selbsterklärend..“ 😉

    Gefällt mir

  3. Vielleicht ist die Schwester im Testament erwähnt und soll die gute Nachricht persönlich überbracht bekommen. … 😉

    Gefällt mir

  4. Na die private Telefonnummer rausgeben ist ja wirklich nicht die gängige Art. Ist bei uns ebenso ein tabu… Auch wir Pflegekräfte haben ein Recht auf Privatsphäre…

    Gefällt mir

  5. Ich vermute eher, daß man der Schwester etwas zustecken wollte (Trinkgeld, Geschenk).

    Gefällt mir

    • Ha, die Zeiten sind fast vorbei mit dem Geld für die Kaffeekasse.
      Die Frau wollte aus folgendem Grund meine Kollegin sprechen: Die Mutter ist verstorben und sie wollte sich entschuldigen für die späte Zustellung der Trauerkarte. Diese Karte kam am Tag der Beerdigung an. Naja, das hätte man mir auch sagen können. Deswegen jemanden zu Hause kontaktieren, ich weiß nicht.

      Gefällt mir

Danke für deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s