Walz

„Herr Frisörmeister, ich brauche kurz Hilfe!“

Ich wusste es, der Bewohner redete mit mir…..

Driver

Angehörige können auch nach Feierabend einen hart arbeitenden Pfleger noch nerven.

Ich war auf dem Weg zum Parkplatz, dort ist auch die Zufahrt zum Krankenhaus. Pflichtbewusst wartete ich bis kein Auto kommt und wollte gerade über die Straße gehen als plötzlich ein Schwedenkombi nochmal Vollgas gibt  und  das Lenkrad einschlägt um mich von der Straße zu fegen. Ich könnte gar nicht so schnell reagieren, blieb wie angewurzelt stehen, das passierte auch alles in wenigen Sekunden. Kurz bevor ich auf der Motorhaube landete lenkte der Fahrer zur Seite und blieb vor mir stehen, die Seitenscheibe ging runter:

„Ey Sven, du bewegst dich ja in der Freizeit genau so viel wie auf Arbeit, da muss sich aber was ändern!“ lachte der ach so sympathische Sohn einer Bewohnerin und fuhr dann blöde grinsend davon.

Ah, mal sehen. Irgendwann möchte er einen Kaffee haben wenn er bei seiner Mutter ist.

Kaffee inklusive Abführmittel, Toilette abschließen, Windel teuer zum Verkauf anbieten.

So etwas traut er mir auch zu, der würde im Leben dann keinen Kaffee mehr trinken wenn ich ihm meinen Plan erzähle.

Mir fällt noch was ein. Werde berichten.

Nordderby

„Morgen kommt das Nordderby, HSV gegen Bremen. Wer soll bei dem Spiel gewinnen?“ fragte ich zwei Bewohner.

„Gladbach!“ meinte Herr S.

„Ich bin ja mehr für Schalke.“ sagte Herr T.

Na, geht doch, Sieg für Bremen! 

Zheinotung

Frau V. sitzt am Ende vom Flur auf einem Stuhl und schaut aus dem Fenster, weiter entfernt vom Schwesternzimmer kann man gar nicht sitzen. Ich habe ihre Zeitung in der Hand, rufe ihr zu:

„Deine Zeitung ist da!“

Sie springt hoch vom Stuhl, dreht sich zu mir um:

„Was? Für mich? Ehrlich?“ fragt sie.

„Ja, Zeitung!“ rufe ich über den Flur.

Eine Minute später ist sie da, sieht die Zeitung in meiner Hand und fragt:

„Wo denn?“ fragt sie.

„Na hier.“ sage ich und gebe ihr die Zeitung.

„Aaaach, Zeitung. Ich habe gedacht Heino wäre für mich da. Hast du doch auch gesagt!“ meint sie.

„Haselnuss-Heino? Ne, den habe ich nicht dabei.“

„Schade, hatte mich schon gefreut.“ sagte sie.

Puh, der Kerl fehlt hier auch noch gerade…..

Po

„Na, traust dich ja doch noch hier herein.“ sagte mir eine Bewohnerin als ich in ihr Zimmer ging.

„Na klar, bin doch kein Feigling!“

„Na ja. Aber mein Mutter hat dich gut erwischt…. sie hat dir richtig schön in den Hintern gebissen! Jetzt sitzt sie da hinten am Fenster.“ sagte sie.

„Jaha, deswegen bin ich hier, hat mir sehr gefallen, kann wiederholt werden!“

„NEIN! Das sollte dir keine Freude bereiten!“ erklärte sie mir.

„Ach soooo, das war eine Strafe. Dann war ich ganz böse heute und muss nochmal bestraft werden!“

„Hau bloß ab, wenn meine Mutter das hört!“

Leider gab es keine Strafe mehr von der Mama. 

Weisheit

Ich hatte gerade einen Bewohner zu Bett gebracht und wollte das Zimmer verlassen als er nochmal in meine Richtung winkte.

Er schaute, sagte lange nichts. Nach Ewigkeiten sagte er:

„Deine Frau macht dich fertig!“ und nickte gleichzeitig.

„Ja.“ sage ich und nickte auch. 

So standen wir beide da und nickten uns gegenseitig zu. Fast eine Stunde lang. Ne, nicht ganz. 

Aber wo er recht hat hat er recht. 

Baustelle

15:00h:

Eine Bewohnerin einer anderen Station kam mir entgegen, zwei Taschen hängen am Rollator.

„Na, ordentlich eingekauft?“ fragte ich.

„Ja, auch. Aber ich habe eine faszinierende Sache gesehen auf der großen Baustelle in der Innenstadt. So etwas habe ich im Leben noch nie gesehen. Erstaunlich! Da muss ich erst in ein Heim ziehen um so etwas zu erleben.“ sagte sie.

Ok, was hat sie gesehen, jetzt will ich es wissen. Muss ja ganz Interessant gewesen sein. 

„Was war da los?“ fragte ich.

„Das Dixie Klo wurde gereinigt!“

Ah, schön. Die Reinigung vom Baustellenklo. Der Spaß für jede Altersgruppe, kann ich vielleicht Jochen Schweizer in der Höhle der Löwen für viel Geld verkaufen, der macht da ein Event von.

Die Dame war gegen Abend immer noch begeistert von der Reinigung.