Sonne

Die ersten Sonnenstrahlen trafen Frau S. mitten in das Gesicht und das am Vormittag Ende Februar.

“Oh, die Sonne ist aber heute stark, Herr Sven. Im Sommer wird das hier auf dem Balkon bestimmt warm, oder?” fragte die 92 Jahre alte Dame.

“Ja, im Sommer ist hier bis zum Mittag die Sonne, da müssten Sie dann die Jalousien etwas herunter lassen. Sonst wird das echt zu warm, gerade im Zimmer.” sagte ich.

“Oder ich setze mich mit Bikini in das Zimmer.” antwortete sie.

“Hui, wenn ich da mal nicht auf falsche Gedanken komme!” meinte ich.

“Oh Gott, wie ich rede. Wenn mich mein Sohn hört, der erkennt seine Mutter gar nicht wieder.” sagte sie.

“Mit 92 Jahren darf man reden wie man will.” antwortete ich.

“Wenn Sie meinen.” sagte sie.

“Ich warte dann mal auf den warmen Sommer, mal schauen in welchem Outfit Sie mich dann empfangen werden.” sagte ich.

“Oh Gott, Sie wieder. Erzählen Sie das nur nicht meinem Sohn wie ich hier rede!”

Keine Panik, die Kinder müssen ja nicht alles wissen.

Abschied

Eine Bewohnerin besuchte mich heute Abend im Schwesternzimmer, die Frau ist geistig total fit. Ihr Sohn fliegt morgen wieder nach Australien und sie hatte sich heute schon von ihm verabschiedet. Dort lebt er schon sehr lange. Nächstes Jahr kann er seine Mutter nicht besuchen da der Flug zu teuer ist.

“Ich hoffe ich sehe ihn dann übernächstes Jahr noch einmal, ich bin ja auch nicht mehr so jung.” sagte sie und ging mit Tränen aus dem Schwesternzimmer.

Heute wird sie bestimmt schlecht schlafen können.

Dias

Letzte Woche gab es einen “Nachmittag mit tollen, alten Bildern!”. Vor einigen Wochen war das noch ein ” Nachmittag mit alten Dias!”. Nur da rätselte die Hälfte der Bewohner wer dieser mysteriöse “Dias” wohl sein kann.  Hat mich eigentlich gewundert, wenn jemand Dias kennt dann doch diese Generation.

Oder die Damen haben insgeheim auf einen muskulösen, griechischen Halbgott im weißen Outfit gewartet. Gut, ich bin ja auch noch da. *hüstel*

Einträge

Keine Sorge, neue Einträge werden bald wieder regelmäßig erscheinen! Nur so als Warnung zwischendurch.

Quark

“Du hast den Quark ja noch gar nicht gegessen!” sagte ich der Bewohnerin.

“Kannste wieder mitnehmen, habe keine Lust auf das ekelige Zeug!” schimpfte sie.

“Dann schmiere ich dir das später ins Gesicht, soll ganz gut für die Haut sein,hilft gegen Falten!” sagte ich.

“Wehe! Sonst schmiere ich dir meine Hand ins Gesicht. Aber ob das bei dir hilft? Ich wage es zu bezweifeln!” antwortete sie.

Mal sehen. Die theoretischen Grundlagen haben wir jetzt gesammelt, nächste Woche kommt der praktische Teil……

Fragen

Gestern fragte mich ein verwirrter Bewohner ständig folgende Sachen:

“Geht es dir gut?” und “Alles in Ordnung bei dir?”

Jedes Mal war dies der Fall wenn ich ihn gesehen hatte.

Egal was ich antwortete, er glaubte es nicht.

“Gut, prima!” passte ihm nicht und “Heute nicht so gut.” war auch nicht der Hit. Da war er nicht mit zufrieden.

Auch Nachfrage wurde er bockig: “Kerl, ich kann doch wohl mal fragen,oder?”

Keine Ahnung was er hatte, bin leider nicht dahinter gekommen.

Vielleicht klärt sich das noch auf.

24.12.2014

Mein Fahrradreifen verlor Luft, ich bin wohl durch eine Scherbe gefahren. Ab zum Fahrradhändler, der soll sich das mal anschauen. Oh, Michelle Obama war die Inhaberin des Ladens, den Reifen macht laut ihrer Aussage der Barack sofort wieder in Ordnung, sie gab ihm noch was mit der Peitsche auf den Po. Aber ziemlich heftig.

Der Barack machte das auch ganz gut, Reifen war wieder mit Luft gefüllt und der grinste mich an und redete dabei über Flugenten. Deutsch sprach er perfekt.

Zum Schluß gab er mir dann noch eine grobe Weihnachtsleberwurst als Geschenk dazu.

Wieso träumt man so einen Mist?

Die Leberwurst hat mir die Dame in der Fleischerei gestern geschenkt, Peitsche und Rad machen aber keinen Sinn. Ehrlich!

Egal.

Euch allen wünsche ich trotzdem ein tolles Fest mit der Familie, egal ob zu Hause, auf der Arbeit oder sonst wo.

Bis die Tage!