Wäsche

Das Elend mit der Wäsche:
Es gibt Namensschilder zum kleben oder einnähen, so kann die Wäsche dem jeweiligen Bewohner zugeordnet werden.
Nun haben wir auch Bewohner, wo die Kinder die Wäsche waschen, in diesem Fall sollen wir die Wäsche in eine Tüte packen und in den Kleiderschrank legen.

Herr G. hat 4 Söhne und eine Tochter.

Sohn A wäscht die Wäsche, so wie es aussieht, völlig durcheinander. Weiße Unterwäsche wird langsam aber sicher grau. Na gut, der Sohn wird es wohl wissen was er dem Vater zumuten kann.
“Nicht jeden Tag frische Sachen anziehen, ich komme da kaum hinterher!” sagte Sohn A.

“Wie siehts aus mit diesen Namensschildern?” fragte ich.

“Ich bin zu beschäftigt um die zu holen!”

Klar, alle Lehrer haben Streß und keine Zeit….. *hüstel*

Sohn B kommt zu Besuch:

“Wir haben unseren Vater heute kontrolliert!” sagte der Möchtegernzollbeamte.

“Kontrolliert?”

“Ja, also der hat Unterwäsche an, grau und fast schwarz.”

“Jaja, habe ich ihm heute angezogen.”

“Aber das geht doch nicht, wie sieht das bitte aus?”

“So sehen aber alle Sachen aus die er hat.”

“Dann muss ich mal mit der Wäscherei im Haus reden!”

“Gerne, nur die waschen die Sachen nicht, das macht doch Ihr Bruder!”

“Stimmt, er hat es mir erzählt.”

“Dann müssen Sie sich bei Ihm beschweren.”

“Trotzdem, das Zimmer sieht aus, naja.”

“Wo?”

“Viel zu viele Bilder an den Wänden!”

“Zu viele Bilder? Über 8 Wochen lang waren die Wände kahl, Ihr Vater fragte immer wieder nach hübschen Bildern. Da habe ich Ihren Vater mit in den Keller genommen und er hat sich 3 Bilder ausgesucht. Was auch für die Zimmergröße nicht zu viel ist. Wenn Ihnen die Bilder nicht gefallen müssten Sie mit Ihrem Vater darüber reden.”

“Na, und alle Schränke waren abgeschlossen!”

“Ein Glück, lassen Sie die mal für 2 Minuten offen, Ihr Vater würde alles, was sich in den Schränken befindet, sofort in die Toilette stecken oder mit der Dusche abduschen.”

“Das Bett war nicht ordentlich und gerade gemacht.”

“Das macht Ihr Vater selbst, klären Sie das mit Ihm ab.”

“Kriegt er auch genug zu Essen?”

“Ihr Vater ist über ein dreiviertel Jahr hier, nun fragen Sie mich solche Sachen?”

“Ich will nur sicher gehen.”

“Ich gebe Ihnen mal die Nummer vom Chef, vielleicht will er sich das weiter anhören, meine Zeit hier wird noch woanders benötigt.”

Einige Angehörige haben irgendwie nicht alle Latten am Zaun.

About these ads

14 Antworten zu “Wäsche

  1. puh… anstrengend. Reden denn die Geschwister nicht miteinander?

    Gefällt mir

  2. Puuuuh… der war doch sicher auch Lehrer, oder? Studienrat?
    Mindestens jedoch Beamter mittlerer Laufbahn!

    Gefällt mir

  3. Boah, ich habe so einen irren Respekt vor dir (und allen, die so einen Job ausüben)!
    Danke, dass du deinen Job anständig machst! (So scheint’s mir zumindest. Ich hab zwar nur deine Berichte hier als “Beleg” für deine Arbeit, aber es ist trotzdem beruhigend, dass da auch gute Leute arbeiten, nicht nur die, von denen man die schlechten Vorurteile hat.)
    Und danke, dass du so unterhaltsam (bis schockierend) darüber berichtest!

    Gefällt mir

  4. Solche Diskussionen sind Zeitverschwendung, aber wirste pampig geht das nach hinten los. Ich hätte echt nicht diese Nerven.

    Gefällt mir

  5. Ich sag schon immer, die schlimmsten sind die Angehörigen. Da kommen die Bewohner, ob mit oder ohne Demenz nicht mit.

    Gefällt mir

  6. Furchtbar…kann es auch nicht mehr ertragen…

    Gefällt mir

  7. Da ist schon gar kein Zaun mehr, an dem Latten fehlen können :D

    Gefällt mir

  8. eigentlich kann man dazu kaum mehr als ‘hmmm’ sagen…

    Gefällt mir

  9. Solche Angehörigen wirst du überall haben. Die gibt es bei uns auch. Aber was will man machen, man muss halt freundlich bleiben. Klar man sollte sich nicht alles gefallen lassen aber im Großen und ganzen heißt es halt…Faust in die Tasche.

    Gefällt mir

  10. Oh Gott, mir wärs Messer in der Hosentasche aufgegangen… Wie kann man nur so absolut ARGH sein! Allein, dass Du ihm nicht mitm nackerten Poppes ins Gesicht gesprungen bist, ist meiner Meinung nach ne Glanzleistung!

    Gefällt mir

  11. Ja natürlich gibts solche Angehörige. Wir kämpfen uns auch gerade mit einer Tochter ab, die ist so dermaßen unverschämt, daß ich stiften gehe wenn ich sie sehe.
    Es gibt aber auch die anderen Angehörigen, die wirklich nett sind, das muß man auch mal sagen.

    Gefällt mir

Danke für deinen Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s