Göre

Herr W. liegt noch im Bett, mal sehen was da los ist:

“Moin Hubert, willst Du gar nicht aufstehen?” frage ich.

“Ne, erst wollte ich dir die Hand geben!” strahlt er mich an.

“Wieso das?” frage ich.

“Na, da fragst Du auch noch! Ist es ein Junge oder Mädchen?” fragt er.

Ah. Alles klar. Ich bin wohl Vater geworden.

“Da musst Du geträumt haben, ich bin kein Vater geworden.” sage ich ihm

“Ach, lächerlich. Willst mich nicht an deinem Glück teilhaben lassen?” mault er.

Ja,gut. Ich bin also Vater geworden, ich gebe ihm die Hand, er schaut mich dabei finster an:

“Du wolltest es mir nicht erzählen. Weil es ein Mädchen geworden ist!!! Ich kann das wohl verstehen.” grinst er mich an.

So ist es. Bei einem Jungen wäre ich zu ihm ins Bett gesprungen um ihn deswegen zu knuddeln…

Gebirge

Ein Bewohner spricht mich heute an:

“Na, haste auch gestern die Berg gesehen?” fragt er mich.

“Die Berg? Deutsche Sprache verlernt?” frage ich.

“Ach, Du spinnst.. ” sagt er.

“Ja, was. Welchen Berg meinst Du? Wir sind doch nicht im Gebirge hier!” sage ich.

“Gebirge, bist Du besoffen? Die Berg… kam gestern im Fernsehen!” mault er.

Ich kapiere das nicht, vielleicht ist das für einen Sonntag auch nur zu früh.

“Ja, habe ich gesehen. Biste jetzt beruhigt? Waren tolle Berge! Wunderschön!” sage ich.

“Tolle Berge meint er. Ja, zwei Stück hat sie davon. Und singen kann sie auch.” sagt er.

Alles klar, Zusammenfassung: Brüste, gute Stimme, Berg. Andrea Berg. Nein, den Auftritt habe ich verpasst.

“Hat die nicht früher als Krankenschwester gearbeitet?” frage ich.

“Kann sein, die kann hier mal anfangen und mich waschen. Besser als deine Visage jeden Tag.” meckert er.

“Die würde ich auch lieber morgens wecken als dich.” sage ich.

“Dann ist das geklärt.”

UND JETZT ALLE:

Die Gefühle haben Schweigepflicht… LALALALALA… *ürgs*

Damenwahl

“Hier kann man doch auch keine Frau finden oder was meinste?” fragt mich ein Bewohner.

“Klar, hier gibt es doch einige nette Damen, z.B. die Frau H., die macht doch einen sympathischen Eindruck.” sage ich.

“Ach, die trägt immer die gleiche Hose, bei der Unterhose sieht es wohl nicht anders aus.” meckert er.

“Dann vielleicht die Frau Z., mit der redest Du doch täglich.” antworte ich.

“Ja, die erzählt mir immer den gleichen Mist, danke nein.” sagt er.

“Frau S.! Die sitzt doch bei den Mahlzeiten mir dir am Tisch!” schlage ich vor.

“Ach, die ist den ganzen Tag am stricken wie eine Wilde!” antwortet er.

“Die Frau St. ist doch auch in Ordnung, nett, freundlich und ihr redet doch auch immer über verschiedene Themen.” sage ich.

“Mensch! Ich bin 74 Jahre, die ist über 90 Jahre alt, könnte meine Mutter sein!” mault er.

“Frau R.! Ich glaube sie mag dich gerne leiden!” sage ich.

“Damit ich die Dame immer durch die Gegend schieben darf oder was? Nein,danke!” schimpft er.

“So langsam gehen mir die Ideen aus. Dann such selber!” sage ich.

“Du wieder! Denkst wohl Du kommst hier mit den 1A Prachtweibern um die Ecke, mit den schlimmsten Frauen willste mich verkuppeln. Warum habe ich dich nur gefragt!” meckert er mich an.

“Wer gefällt dir?” frage ich.

“Die Tochter von der Frau W.!” sagt er.

“Jau, die müsste so 45 Jahre jung sein.” sage ich.

“Genau!” sagt er.

“Dann viel Spaß bei eurer Verabredung!” sage ich.

Mal sehen ob er noch eine Dame findet…

Überstunden

Überstunden kennt wahrscheinlich jeder Mensch, der in einem Pflegeberuf arbeitet. Wir sollen jetzt in kurzer Zeit möglichst viele Überstunden abbauen. Also nicht neues. Geht auch gut in der Urlaubszeit….
Unserer Stationsleitung sitzt eh immer im Hinterteil des Heimleiters tief unten drin, sie will jetzt schnell die Überstunden der Mitarbeiter abbauen, mal geht jemand eher oder es fängt jemand später an.
Wenn man überlegt läuft es eigentlich das ganze Jahr so.
Vorgestern hatte ich Frühschicht, Dienstbeginn 6:00h. Um 5:50h rief ich auf Station an, die Stationsleitung war schon da:

“Du, ich bin um 6:05h da, habe verpennt!” sage ich ihr.

“Kein Problem! Du fährst jetzt ganz in Ruhe zur Arbeit und fängst dann um 6.30h an, ich ändere das dann auf dem Dienstplan.” sagt sie.

“Von wegen. Ich bin sofort da,telefoniere doch vom Auto aus.” antworte ich.

“Aber so kannst Du doch Überstunden abbauen.” sagt sie.

“Will ich gar nicht. Auf jeden Fall nicht so.” sage ich.

Lächerlich. Man kann es auch übertreiben.

WM 2014

“Du, wann spielen überhaupt die Deutschen?” fragt mich ein Bewohner.

“Vorgestern. Da war Finale.” sage ich.

“Scheisse!” meckert er.

Knaur

Der Verlag hat mir ein Buchexemplar zugeschickt. Selbstverständlich ist das Buch perfekt, vom Cover bis zum Inhalt! ;)

P1040528

*pick*

Ein Bewohner spricht mich an:

“Hast Du auch die Pferde und Hühner gesehen?” fragt er mich.

Keine Ahnung, mal ist es gut wenn ich die Tiere sehe, mal gaaaaanz schlecht. Probieren wir es damit:

“Ja, habe ich. Tolle Tiere!” sage ich.

Er schaut mich an…. und schaut mich an… und schaut:

“Tolle Tiere? Spinnst Du? Haste das Huhn gesehen?” fragt er.

“Ja, habe ich gesehen!” antworte ich stolz.

“Und?” fragt er.

Gute Frage. Was soll mit dem Huhn sein. Irgendwo ist ja noch das Pferd. Tzja, schwierig:

“Das Huhn ist kleiner als das Pferd!” antworte ich ganz stolz.

Er schüttelt mit dem Kopf, schaut mich verächtlich an. Am liebsten würde er mir wohl ins Gesicht spucken:

“Ja, richtig. Aber das Huhn tötet gerade das Pferd! Überall blutet das arme Pferd, das Huhn ist ganz wild. So kann das Pferd nicht überleben.” regt er sich auf.

“Nimm das Huhn doch weg vom Pferd!” antworte ich ganz clever.

“Pah, sonst noch was? Ich packe das böse Vieh nicht an. Da werde ich noch sterben! Du hast Ideen, lächerlich!” mault er.

Dann muss ich wohl mein Gewehr holen, nützt ja alles nichts:

“Hubert, ich habe noch eine Schrotflinte, soll ich das Huhn abknallen?” frage ich.

Nun schaut er mich anders an, klopft mir auf die Schultern und freut sich über den baldigen Tod des Geflügels:

“Wenn Du das machst dann biste der Allerbeste!” sagt er.

“Wird gemacht! Und dann kommt das Vieh in den Kochtopf!” sage ich ihm.

“Schön, ach ist das schön, ich danke dir.”

Er wirkt jetzt absolut erleichtert.

Dann will ich mal in der Gegend rumballern.